Lipödem Therapie mit Kompressionsstrümpfen

Gute Ergebnisse durch
Kompressionstherapie

Lipödem - Kompressionstherapie statt Diät

Lipödem

Kennen Sie das Gefühl, wenn die Oberschenkel immer mehr an Umfang gewinnen? Dabei ernähren Sie sich doch ganz gesund. Oder haben Sie den Eindruck, dass Ihre Oberschenkel proportional nicht zu ihrem schmalen Oberkörper passen? Bekommen Sie schnell einen blauen Fleck, obwohl Sie sich nur leicht gestoßen haben?

All diese Faktoren können Anzeichen für ein Lipödem sein. Hinter diesem Begriff steckt eine vererbte Fettverteilungsstörung an Ober- und Unterschenkeln sowie im Hüftbereich. Lipödeme treten fast ausschließlich bei Frauen auf.

Während Diäten oder Sport keinen Erfolg bringen, erzielt die Kompressionstherapie sehr gute Ergebnisse. Sie sorgt dafür, dass sich das Ödem nicht weiterentwickelt. Somit haben Sie die Gewissheit, dass Sie etwas gegen Ihr Ödem tun können.

Was ist ein Lipödem?

Lipödeme sind kein Reservefett in Folge von Übergewicht. Es handelt sich um eine erhöhte Anzahl an krankhaft veränderten Fettzellen. Da fast ausschließlich Frauen Lipödeme haben, vermuten Experten hormonelle Ursachen.

Bei den wenigen Männern, bei denen ein Lipödem auftritt, ist häufig die Leber geschädigt.

  • Ausprägungen
  • Symptome und Anzeichen
  • Risikofaktoren und Ursachen
  • So beugen Sie vor

Lipödeme zeigen sich zunächst an den Hüften, später an den Oberschenkeln. Vielleicht haben Sie das selbst schon erlebt. Wie das Lymphödem, so wird auch das Lipödem in unterschiedliche Stadien eingeteilt.

  • Im ersten Stadium stellen Sie an der Oberfläche der Haut kleinere Knoten fest. Die sehen so ähnlich wie Zellulite aus. Die Beine sind aber deutlich dicker als bei reiner Zellulite bzw. Orangenhaut.
  • Im zweiten Stadium wirkt die Hautstruktur grobknotiger und es entstehen größere Dellen. Experten sprechen hier von der sogenannten „Matratzenhaut“.
  • Im dritten Stadium ist die Form der Oberschenkel durch sichtbare Fettlappen schon stark verändert. Jetzt kommen auch gesundheitliche Beeinträchtigungen ins Spiel.

Fortgeschrittene Lipödeme hindern den Abfluss von Blut durch die Venen sowie den Abfluss von Lymphe. In diesem Fall kann aus einem Lipödem ein begleitendes Lymphödem werden. Das wird als Lipo-Lymphödem bezeichnet. Bis es soweit kommt, müsste das Lipödem jedoch über Jahre hinweg unbehandelt bleiben. Sie können handeln: Mit der richtigen Therapie haben Sie Ihr Ödem im Griff.

Anders als beim Lymphödem sind bei Lipödemen immer beide Beine betroffen – manchmal auch die Arme.

Eine weitere Unterscheidung zum Lymphödem:

Beim Lipödem lässt sich über der zweiten und dritten Zehe oder dem Finger eine Hautfalte abheben (Stemmer´sches Zeichen ist negativ). Beim Lymphödem ist das nicht möglich (Stemmer´sches Zeichen ist positiv). Zusätzliche Anzeichen für ein Lipödem sind die Neigung zu Besenreisern, Blutergüssen oder eine verstärkte Schwellung der Unterschenkel in der zweiten Tageshälfte.

Von einem Lipödem sind fast ausschließlich Frauen und Mädchen betroffen. Experten vermuten daher hormonelle Ursachen. Lipödeme zeigen sich in der Regel gegen Ende der Pubertät, während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Außerdem scheint die Neigung zu Lipödemen genetisch bedingt zu sein.

Bei den Vorstufen zum Lipödem helfen Sport und eine gesunde Ernährung. Sport sollte rund dreimal pro Woche, jeweils mindestens 45 Minuten lang ausgeübt werden (die Fettverbrennung beginnt erst nach 30 Minuten). Essentiell beim Sport ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen. So kann eine Schwellung verhindert werden, denn die verbesserte Durchblutung drückt vermehrt Wasser in das Gewebe.

Wie wird ein Lipödem therapiert?

Kompressionsstrümpfe reduzieren Lipödeme bzw. halten sie konstant. In Stadium 1 können oftmals noch nahtlose, rundgestrickte Kompressionsstrümpfe in CCL 2 oder CCL 3 eingesetzt werden. In den meisten Fällen empfehlen Experten aber eine flachgestrickte Kompressionsversorgung.

Die Strümpfe sollten möglichst täglich und mindestens drei Tage pro Woche (auch zum Sport) getragen werden.

Ihr Arzt oder das Fachpersonal im Sanitätshaus beraten Sie gerne.

Bei Patientinnen in Stadium 2 kommen flachgestrickte Kompressionsstrümpfen (mit Naht) zum Einsatz.

In Stadium 3 wird wie beim Lymphödem die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie angewandt.

Sie startet in Phase 1 mit manueller Lymphdrainage und anschließendem Kompressionsverband. Danach folgt die Phase der Erhaltung und somit das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Hier werden ebenfalls flachgestrickte Modelle verwendet, die durch das weniger elastische Material eine optimale Druckstabilität bieten.

Weitere Therapieform: Liposuktion

Eine weitere Form der Therapie ist die Liposuktion, sprich die sogenannte Fettabsaugung. Nach diesem Eingriff können sich zwar Dellen in der Haut bilden. Das wird jedoch mit spezieller Kompressionsbekleidung weitgehend vermieden. Vor der Absaugung sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine Liposuktion bei Ihnen sinnvoll ist.

Fazit: Denken Sie bei dickeren Beinen, Hüften oder bei einem stärkeren Po nicht nur an Diät. Fragen Sie Ihren Hausarzt (oder einen Phlebologen), ob eventuell ein Lipödem vorliegen könnte. Falls ja, nehmen Sie die Therapie-Ratschläge an und treiben Sie Sport – aber bitte immer mit Kompression. Ernähren Sie sich außerdem gesund und ausgewogen. Somit bleiben Sie fit und mobil – auch mit Lipödem.

War dieser Artikel hilfreich?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
20 Bewertungen
70 %
1
5
3.5
 
nach oben